Sie sind hier: Titelübersicht Kultur, Umwelt  
 TITELÜBERSICHT
Psychotherapie, Psychotraumatologie
Ratgeber, Training
Kultur, Umwelt
Lernen, Schule
Arbeit, Betrieb
Forschung, Lehre

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR


DIE EVOKATION DER VERGANGENHEIT
 
 

29,50 EUR

ISBN-Nummer: 3-89334-558-8  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St



Preis in anderen Währungen




 

Hermann Mitterhofer
Die Evokation der Vergangenheit
Die deutschsprachige Presse und der Krieg in Bosnien
220 Seiten, 29,50 Euro (558-8)

Eine britische Zeitung veröffentlicht im August 1992 das Foto eines Gefangenenlages in Nordbosnien. Dieses Foto wird zum diskursiven Ereignis: Im deutschsprachigen Raum entbrennt eine heftige Debatte entlang der Linie der Bedeutung der eigenen schuldhaften Vergangenheit im Nationalsozialismus und einer damit diskursiv in Verbindung gebrachten, möglichen heutigen Verantwortung. Diese Diskussion erreicht ihren zweiten Höhepunkt in der Debatte um Peter Handkes Essay "Gerechtigkeit für Serbien". Der Autor dieses Buches rekonstruiert diesen Prozess mittels der Kritischen Diskursanalyse und zeigt wie anhand des zum kollektiven Symbol geronnenen Bildes das Trauma der Konzentrationslager evoziert wird und wie damit zugleich der Versuch der "Normalisierung" der nationalsozialistischen Vergangenheit im Sinne einer Historisierung und konstruierten Vergleichbarkeit generiert wird. Diese sich etablierende, hegemoniale Diskursposition wird aus einer ideologiekritischen Perspektive betrachtet.
Das Foto eines Gefangenenlages in Nordbosnien wird zum diskursiven Ereignis: Im deutschsprachigen Raum folgt eine heftige Debatte über die eigene schuldhafte Vergangenheit im Nationalsozialismus und einer damit diskursiv in Verbindung gebrachten, möglichen heutigen Verantwortung. Diese Diskussion erreicht ihren zweiten Höhepunkt in der Debatte um Peter Handkes Essay "Gerechtigkeit für Serbien". Hermann Mitterhofer zeigt, wie anhand des Fotos das Trauma der Konzentrationslager evoziert und damit zugleich versucht wird, durch die konstruierte Vergleichbarkeit die nationalsozialistische Vergangenheit zu normalisieren.