Sie sind hier: Titelübersicht Kultur, Umwelt  
 TITELÜBERSICHT
Psychotherapie, Psychotraumatologie
Ratgeber, Training
Kultur, Umwelt
Lernen, Schule
Arbeit, Betrieb
Forschung, Lehre

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR


DIE LEDIGE MUTTER UND IHRE FAMILIE
 
 

9,50 EUR

ISBN-Nummer: 3-89334-375-X  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St



Preis in anderen Währungen




 

Maria Ohling
Die ledige Mutter und ihre Familie

Ganzheitliche Betrachtung einer besonderen Familienform. 2002, 240 S., kt., € 9,50 (375-X)

Das neue Kindschaftsrecht vom 1. Juli 1998 ist eine maßgebliche Voraussetzung dafür, der ledigen Mutter und ihrem Kind den anerkannten Status einer Familie zu verschaffen. Für die Soziale Arbeit in Deutschland erzwingt dies ein Umdenken: weg von der ledigen Mutter als "Fürsorgeobjekt" hin zum "Sozialstaatssubjekt".
Um diese Umorientierung zu erleichtern, analysiert Maria Ohling umfassend die ganzheitliche Situation von Familien lediger Mütter anhand von familiensoziologischen Daten, demographischen Befunden, besonderen Belastungsformen (v.a. soziale Diskriminierung und ökonomische Benachteiligung) und rechts- und familienpolitischen Rahmenbedingungen.




 
 



 

Das Kindschaftsrecht vom 1. Juli 1998 ist eine maßgebliche Voraussetzung dafür, der ledigen Mutter und ihrem Kind den anerkannten Status einer Familie zu verschaffen. Für die soziale Arbeit in Deutschland erzwingt dies ein Umdenken: weg von der ledigen Mutter als „Fürsorgeobjekt“ hin zum „Sozialstaatssubjekt“. Um diese Umorientierung zu erleichtern, analysiert die Autorin umfassend die ganzheitliche Situation von Familien lediger Mütter anhand von familiensoziologischen Daten, demographischen Befunden, besonderen Belastungsformen und rechts- und familienpolitischen Rahmenbedingungen.
(Soziale Arbeit 10-11.2002)