Sie sind hier: Titelübersicht Kultur, Umwelt  
 TITELÜBERSICHT
Psychotherapie, Psychotraumatologie
Ratgeber, Training
Kultur, Umwelt
Lernen, Schule
Arbeit, Betrieb
Forschung, Lehre

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR


FÜR SOLARENERGIE
 
 

19,00 EUR

ISBN-Nummer: 3-89334-341-5  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St



Preis in anderen Währungen




 

Gundula Hübner, Georg Felser
Für Solarenergie

Ergebnisse der Konsumenten- und Umweltpsychologie strategisch anwenden. 2001, 140 S., kt., € 19.-, SFr. 38.- (341-5)

„Sehr zu empfehlen" (Ökologie und Lernen).
"Das gut verständliche und interessante Buch" (Neue Energie).Warum sind Solaranlagen noch immer so selten? Antworten auf diese Frage finden sich in diesem Buch, in dem aus Sicht der Konsumenten- und Umweltpsychologie die psychologischen Facetten der Entscheidung für Solarenergie, z.B.
• die Bedürfnisse und Motive der Konsumenten von Solaranlagen
• die Wirkung von Informationsmaterial auf Kaufentscheidungen,erstmals systematisch analysiert werden. Mit dem "Sozialen Marketing" wird ein differenziertes Rahmenkonzept für die Gestaltung von Strategien für Solarenergie vorgestellt. Um die Einwände gegen die Innovation Solarenergie zu überwinden – sie rechnen sich nicht, sind problematisch zu installieren, verschandeln die Hausansicht, sind nur etwas für Ökos und Reiche, brauchen die Sonne des Südens, sind technisch nicht ausgereift, haben eine schlechte Ökobilanz – ist überzeugende Kommunikation nötig. Hübner und Felser zeigen mit vielen plastischen Beispielen auf, wie das geht."

Hervorzuheben ist das Kapitel 3 - Überzeugende Kommunikation. Es wendet sich an Leser, die Informationsmaterial für Solarenergie professionell gestalten wollen und liefert Antworten auf die Fragen: · Wie sollen Argumente für Solarenergie kommuniziert werden, damit sie gut wahrnehmbar, verständlich und verhaltenswirksam sind? · Welche Einflüsse wirken über die Argumente hinaus auf die potentiellen Nutzer von Solarenergie und wie können diese Einflüsse gestaltet werden? Wer dieses Kapitel gelesen hat, kann schnell Einwände gegen die Innovation Solarenergie entkräften. Sicher kennen Sie Aussagen wie „das rechnet sich
nicht; Solaranlagen sind problematisch zu installieren und verschandeln zudem die Hausansicht; Solaranlagen sind nur etwas für Ökos und Reiche; dazu braucht man die Sonne des Südens; die sind technisch nicht ausgereift und haben eine schlechte Ökobilanz„. Lassen Sie sich von Gundula Hübner und Georg Felser die Möglichkeiten überzeugender Kommunikation für Solarenergie an vielen Beispielen aufzeigen und nutzen Sie dieses Wissen für Ihre eigene strategische Planung.




 
 



 

„sehr zu empfehlen“
(Anneke Schmidt in Ökologie und Lernen)

„So findet man einen weniger technischen, allgemeinverständlichen Einstieg in die Grundlagen der Konszmenten- und Umweltpsychologie der Solarnutzung.“
(Sonne, Wind & Wärme 2/2002)

„Das gut verständliche und interessante Buch“
(Neue Energie)

„Das Buch ist in der vorliegenden Form für eine Vielzahl von Personen-Gruppen interessant. Insbesondere hilfreich sind die Infomationen für Entscheider und Unternehmer der Solarbranche, für Lobbyisten aber auch für Leute, die sich im Studium oder aus reinem Interesse in die Materie einlesen möchten.“
(www.solarinfo.de vom 8.9.2003)

Als Händler und Monteur von Solaranlagen fragt man sich immer wieder: „Warum kauft dieser Kunde jetzt nicht?“ und „Wie kann ich diese Kundin überzeugen?“.
Es gibt zwar verkaufspsychologische Ratgeber und Tipps von erfolgreichen Vertreterinnen, aber mit diesem Buch liegt ein wertvoller Einblick in die Konsumentinnenpsychologie in Hinblick auf umweltbezogene Produkte – eben Solaranlagen – vor. Alles in allem ist das vorliegende Buch eine empfehlenswerte Lektüre für diejenigen, die die Vermarktung und Akzeptanz von Sonnenenergienutzung für ihren Betrieb oder aus Umwelt- und Friedensgesichtspunkten fördern möchten.
(Dipl. Ing. Ulrich Adolph, Für Solarenergie6)

„Fazit: spannende Lektüre mit interessanten Ekenntnises und Tipps für verkaufsaktive Solar-Handwerker sowie für Verbände und Vereinigungen“
(sBZ 7/2003)




 



 

nach oben