Sie sind hier: Titelübersicht Lernen, Schule  
 TITELÜBERSICHT
Psychotherapie, Psychotraumatologie
Ratgeber, Training
Kultur, Umwelt
Lernen, Schule
Arbeit, Betrieb
Forschung, Lehre

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR


SCHULEN DER ZUKUNFT
 
 

19,00 EUR

ISBN-Nummer: 3-89334-392-X  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St



Preis in anderen Währungen




 

Rotraut Walden, Simone Borrelbach
Schulen der Zukunft
Gestaltungsvorschläge der Architekturpsychologie. Mit einem Vorw. von Prof. Peter Hübner und Kommentaren von Friedensreich Hundertwasser. 2014 (8. Auflage), 170 S., kt., 19.- €, ISBN 9783-89334-392-X

Eine Synopse mit funktionalen, ästhetisch-gestalterische, sozial-physische, ökologische, organisatorische und ökonomische Kriterien für den Schulbau.
„... Die Autorinnen zeichnen auf der Grundlage von Erkenntnissen der Architektur-, Arbeits- und Organisationspsychologie ein differenziertes BIld der räumlichen Bedingungen wie Farbgebung oder Formgestaltung und der psychologischen Prozesse (Selbstgestaltung) des Schulbaus.“ (Report Psychologie).
“...ein wichtiger Anfang ...“ (Jörg Nädelin, Akademieref.)
„..ausgesprochen praktisch orientiert“ (Christian Rittelmeyer, Göttingen)
Das schlechte Abschneiden deutscher Schülerinnen und Schüler in der internationalen Schulleistungsstudie PISA unterstreicht, wie ernst die Forderungen von Architekten und Architekturpsychologen zu nehmen sind. Schulen der Zukunft muß eine "Erlebnisqualität" innewohnen. Sie müssen als Lernorte, Begegnungsstätten und Lebensräume Atmosphäre und ein wohnliches Design erhalten.




 
 



 

Lehrerinnen und Lehrer machen sich in der Regel über Schulgebäude nicht allzu viel Gedanken; zwar klagt man über mangelhafte Funktionalität oder bautechnische Mängel, aber ansonsten huldigt man der Meinung, dass das Schulgebäude keinen wesentlichen Einfluss auf die Lehre hätte und dass gute Schule als Interaktionsprozess zwischen Lehrenden und Lernenden in einem schlechten Gebäude nicht minder möglich sei wie in einem guten Haus. Häuser aber sind nicht rein technische Gebilde, sie sind Lebensräume für Menschen - und das gilt für Schulen allzumal. Das hier anzuzeigende Buch zeigt Ergebnisse von Forschungsarbeiten auf, die Lernräume als Lebensräume begreifen und dabei Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern am Entwurfsprozess beteiligen.
(Jebs Walter in www.Lehrerbibliothek.de, http://lbib.de/query.php?id=56047)

Der Band greift zwar Ergebnisse aus wissenschaftlichen Untersuchungen zum Thema auf, ist aber ausgesprochen praktisch orientiert: Es werden zahlreiche Hinweise darauf gegeben, unter welchen Umständen Lernräume gleichzeitig Lebensräume sein können, die den Menschen in seiner Entwicklung ganzheitlich fördern
(Christian Rittelmeyer, Göttingen, in Die Deutche Schule 1/2003)

„Mit dieser Veröffentlichung zur Architektur von Schulen ist ein wichtiger Anfang gemacht worden, weitere Bücher zum Thema sollten folgen. Als Leserzielgruppe sind Schulbe-hörden, Lehrer, Eltern und Schüler sowie Architekten angesprochen“
(Jörg Nädelin, Akademiereferent)

„Anhand von Interveiws mit Architekten und aufgrund psycholgischer Erkentnisse kommen die Autorinnen zu einem Idealbild eines Schulgebäudes“
(in Report AT 2/2003)

„Und sie bleiben nicht im Ungefähren. Sie befragen renommierte Schularchitekten der gegenwart zu ihren Vorstellungen, sie dokumentieren Schulneubauten der vergangenen Jahre, die die Abkehr von einer mißlungenen Moderene Zeigen...“
(Kölner Stadtanzeiger, 20.August 2003)

„Altes und Neues finden zu einem spannungsvollen Dialog.“
(Frankfurter Rundschau Nr. 156, 9. Juli 2003)

“...Using interviews with architects and demonstrating an abundant knowledge of architectural, work, and organizational psychology, the authors present a sophisticated picture of the spatial conditions (i.e. color schemes, design) and psychological processes (displays of self) of a school’s construction. These findings have been collated in a synopsis which contains many forward-looking aspects of a school’s construction, as well as functional, aesthetic, social-physical, ecological, organizational and economic criteria”.
(Design Research News der Environmental Design Research Association)

"Die Lektüre lohnt sich auch für weniger prestigebesetzte (Um-)Planungen und (Um-) Gestaltungen schulischer Lern- und Lebensräume. In jedem Fall nützlich sind die aus einer Expertenbefragung und einer Interviewstudie ermittelte Aspekte zu Farbgebung, Formgestaltung, Licht und Beleuchtung, Beheizung und Belüftung, Akustik, Möblierung, Dichte, Partizipation etc."
(
Grundschule 10-2007)