Sie sind hier: Titelübersicht Psychotherapie, Psychotraumatologie  
 TITELÜBERSICHT
Psychotherapie, Psychotraumatologie
Ratgeber, Training
Kultur, Umwelt
Lernen, Schule
Arbeit, Betrieb
Forschung, Lehre

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR


FAMILIENORIENTIERTE DROGENARBEIT
 
 

9,50 EUR

ISBN-Nummer: 3-89334-215-X  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St



Preis in anderen Währungen




 

Jürgen Schaltenbrand (Hg.)
Familienorientierte Drogenarbeit
(Neu aufgelegt) Berichte aus der Praxis. Reihe Familienpsychologie – Familientherapie – Systemische Therapie. 1992, 146 S., früher € 17.-, neuer Preis: € 9,50 (215-X)

Erfahren Praktiker zeigen, wie Drogenkonsum und familiäre Zusammenhänge aufeinander bezogen sind, wie sich Eltern bzw. die Herkunftsfamilie in die ambulante und stationäre therapeutische Arbeit mit Drogenkonsumenten einbinden lassen. Mit Beiträgen u.a. über




 
 
Elternkreise: Die Elternselbsthilfe (Ongeborg Roloff)
Systemische Therapie von Opiatabhängigen und Methadonunterstützung (Robert Wäschle)
Therapeutische Gruppenarbeit mit Eltern von Drogenkonsumenten (Jürgen Schaltenbrand)
Systemische (Familien)Therapie – eine andere Sicht (Walter Schwertl)
Drogenabhängigkeit als Chance – Familientherapie in der stationären Entwöhnungsbehandlung (Manfred Nowak, Hans-Jochim Diehl)



 



 

Drogenarbeit bezieht sich in diesem Buch weniger auf Alkohol als auf Haschisch, LSD und Opiate. Drogenarbeit wird heute zunehmend auch in familienorientierter Perspektive praktiziert, - das war nicht immer so. Eltern, Freunde, Geschwister, Partner sind häufig die Mitbetroffenen. Familienorientierte Drogenarbeit bezieht sich auf die Personen des Netzwerks eines Drogenkonsumenten , die für seine Entwicklung von besonderer emotionaler Bedeutung sind. Familientherapie mit dem Konsumenten ist vielfach erst während einer stationären Therapie möglich, unter der Voraussetzung seiner Abstinenz.- Dieses Buch behandelt diese Aspekte durch erfahrene Praktiker.
(Lehrerbibliothek)