Sie sind hier: Titelübersicht Psychotherapie, Psychotraumatologie  
 TITELÜBERSICHT
Psychotherapie, Psychotraumatologie
Ratgeber, Training
Kultur, Umwelt
Lernen, Schule
Arbeit, Betrieb
Forschung, Lehre

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR


FRAUEN - TRAUMA - SUCHT
 
 

15,00 EUR

ISBN-Nummer: 978-3-89334-493-2  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St



Preis in anderen Währungen




 

Silke Birgitta Gahleitner und Connie L. Gunderson (Hrsg.)
Frauen – Trauma – Sucht
Neue Forschungsergebnisse und Praxiserfahrungen. 2008, 200 S., früher 24.50 €, neuer Preis: € 15,- (493-2)

In den letzten zwei Jahrzehnten haben Forschung und Praxis eine solide Wissensbasis geschaffen, wie Menschen von Trauma oder Sucht genesen können. Die jeweiligen Konzepte zur praktischen Arbeit vor Ort jedoch sind häufig von singulär konzipierten Perspektiven aus gestaltet und in ihren theoretischen Grundlagen nicht vereinbar. Zudem gibt es Faktoren, die Frauen zusätzlich zu ihrer Abhängigkeit teilen, wie z. B. ein Mangel an gesunden Beziehungen und erlebte Traumata.
Wir brauchen daher komplexe Betrachtungsweisen für die Behandlung von Frauen, basierend auf aktueller Theorie, Forschung und klinischer Erfahrung mit Trauma und Sucht im Kontext der psychosozialen Entwicklung und Umwelt von Frauen. Das Buch präsentiert ein internationales Gremium von Expertinnen, die sich in Lehre, Forschung und Praxis dafür engagieren, wie Frauen von Trauma und Sucht genesen können und wie Frauen bei der Genesung unterstützt werden können. Die vorgestellten Überlegungen, Konzepte und Forschungsergebnisse sind für verschiedenste Settings relevant und daher stationär, ambulant, in einer Privatpraxis, Therapiegemeinschaft oder der Strafjustiz und jeder Modalität wie Individual-, Gruppen- oder Familientherapie bzw. -beratung, anwendbar.

Folgende Beiträge sind vorgesehen:

Silke-Birgitta Gahleitner, Connie Gunderson, Ilona Oestreich: Das Doppel Trauma / Sucht: Eine frauenspezifische Annäherung

Stephanie Covington: Jenseits des Traumas: Ein frauenspezifischer Ansatz in der Behandlung von Frauen

Connie Gunderson: Frauen, Trauma und Sucht: Kooperationen zwischen Professionellen, um die Genesung von Frauen zu unterstützen

Carol Ackley: Suchtprozesse im Gehirn

Silke Birgitta Gahleitner & Ilona Oestreich: Sexuelle Gewalterfahrung und ihre Bewältigung von Frauen. Salutogenetische Perspektiven

Stephanie Covington: Hilfe in der Genesung für Frauen: Ganzheitliches Behandlungsmodell

Carol Ackley: Praktische Anwendungen von gender-orientierter Behandlung

Vicki Nelson: Eintreten für das Bennennen von häuslicher Gewalt. Prinzipien in der Arbeit mit Frauen, die Gewalt erfahren haben.

Connie Gunderson: Verwendung von gendersensitiven, interdisziplinären Screening-Werkzeugen bei Frauen, die Hilfe suchen.

Silke Gahleitner, Agnes Reuter & Dorothee Zimmermann: Neue Bindungen wagen. Beziehungsorientierte Arbeit mit traumatisierten Mädchen in der Einrichtung 'Myrrha'




 
 



 

"Die vorgestellten Überlegungen, Konzepte und Forschungsergebnisse sind für verschiedenste Settings relevant und daher stationär, ambulant, in einer Privatpraxis, Therapiegemeinschaft oder der Strafjustiz und jeder Modalität wie Individual-, Gruppen- oder Familientherapie bzw. -beratung anwendbar."

Das Buch "Frauen ­ Trauma ­ Sucht. Neue Forschungsergebnisse und Praxiserfahrungen" ist ein Reader, der Fachkräften in Hilfebereichen empfohlen werden kann, in denen drogenkonsumierende und zugleich traumatisierte Frauen um Unterstützung nachfragen. Auch in Deutschland ist dies der Bereich der Drogen- und Suchtkrankenhilfe, der oft den problematischen Konsum in den Blick nimmt, oder ein psychotherapeutischer Bereich, in dem eher das Trauma als vordergründige Problemlage erscheint. Die im Buch präsentierten Beiträge sind gut geeignet, an Brücken zwischen beiden Hilfesystemen zu bauen und sich aufeinander zuzubewegen. Dabei können sich die Wege treffen im theoretischen Diskurs um Verstehensweisen der Phänomene, im Austausch über praktische Unterstützungsansätze und im Streit um frauenspezifische Sichtweisen ­ all diejenigen, deren Interesse an diesen Themen entflammt, können hier Anregungen finden. Die Tatsache, dass jeder Buchbeitrag für sich steht, also auch aus sich heraus verstanden werden kann, erlaubt zudem, sich das Werk auch selektiv zu erschließen und eigene Schwerpunkte der Rezeption zu setzen.
(Prof. Dr. Gundula Barsch in www.socialnet.de,
http://www.socialnet.de/rezensionen/6261.php)