Sie sind hier: Titelübersicht Psychotherapie, Psychotraumatologie  
 TITELÜBERSICHT
Psychotherapie, Psychotraumatologie
Ratgeber, Training
Kultur, Umwelt
Lernen, Schule
Arbeit, Betrieb
Forschung, Lehre

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR


SEKUNDÄRE TRAUMATISIERUNG
 
 

19,50 EUR

ISBN-Nummer: 3-89334-449-7  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St



Preis in anderen Währungen




 

Jürgen Lemke
Sekundäre Traumatisierung
Klärung von Begriffen und Konzepten der Mittraumatisierung. 5. Auflage 2017, 145 Seiten, Euro 19,50 (449-7)

"sehr verdienstvolle und informative, weil klar strukturierte und gut dokumentierte, für konzeptuelle Klarheiten sorgende Arbeit" (G. Kluwe-Schleberger, Dr. J. Kreutzkam, Thüringer Traumanetzwerk-Zentrum; www.thuetz.de
Die Psychotraumatologie ist inzwischen ein bedeutender integrierender Forschungsbereich geworden. Dadurch sind auch die Traumatherapeuten und die Rückwirkungen ihrer Arbeit auf die eigene psychische Gesundheit in den Mittelpunkt gerückt. "Hilflose Helfer", "Helfer-Burnout", "stellvertretende Traumatisierung", "sekundäre Traumatisierung", "compassion fatigue" sind nur einige der Begriffe, die im Diskurs um diese Rückwirkungen eine wichtige Rolle spielen. Zur Lichtung des begrifflichen Dschungels gibt der Autor einen präzisen Überblick über die Herkunft und Einbettung der einzelnen Begriffe – eine Voraussetzung für eine kritische Forschung.




 
 



 

"... ein kleines, doch reichhaltiges und präzises Buch"
(Deutsches Ärzteblatt, 10/2006)

Der Autor legt eine fundierte, gut recherchierte Arbeit vor. Es gelingt ihm, Wesentliches kurz und eingängig vorzustellen, die Leistungen der KollegInnen, deren Begriffe er aussortiert, zu würdigen und sein Vorhaben durch Begriffsklärungen, eine einheitliche Basis für künftige Forschungsarbeit zu legen, konsequent zu verfolgen. Eindrücklich und argumentativ nachvollziehbar klärt er das eine vergleichende Forschung behindernde Begriffschaos auf. Jeder, die/der mit dem Thema Sekundär Traumatisierung in Theorie, Forschung oder Praxis zu tun hat, sollte diese Arbeit lesen, um dem herrschenden Begriffschaos Einhalt zu gebieten und sich um der
(Socialnet: http://www.socialnet.de/rezensionen/3945.php)