Sie sind hier: Titelübersicht Kultur, Umwelt  
 TITELÜBERSICHT
Psychotherapie, Psychotraumatologie
Ratgeber, Training
Kultur, Umwelt
Lernen, Schule
Arbeit, Betrieb
Forschung, Lehre

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR


TRAUMATISIERTE FLÜCHTLINGE
 
 

17,00 EUR

ISBN-Nummer: 3-89334-376-8  

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Sofort lieferbar  
 
Anzahl:   St



Preis in anderen Währungen




 

Angelika Birck
Traumatisierte Flüchtlinge
Wie glaubhaft sind ihre Aussagen? 2002, 164 S., kt., € 17.- (376-8)
4. Auflage 2015

„Insgesamt kann dem Buch bescheinigt werden, dass es eine bedeutsame Hilfe für Juristen ist, die im Ausländerrecht tätig sind, sowie für alle Organisationen, in den Psychologen und Mediziner mit Flüchtlingen arbeiten“ (Dr. Horst E. Theis in ZAR-Rezensionen)Die meisten Asylanträge scheitern daran, daß die Antragsteller aufgrund mangelnder Detailliertheit und aufgrund von Widersprüchen für nicht glaubwürdig gehalten werden. Die Autorin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin (BZFO), thematisiert in der von der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur finanzierten Studie u.a.
• die Schwierigkeiten der Kommunikation bei unterschiedlicher kultureller Zugehörigkeit in der Beurteilungssituation,
• den Zusammenhang von Traumatisierung bzw. körperlicher Folter und Gedächtnisstörungen,
• posttraumatische Störungen und die Unterscheidung von "echten" und "vorgetäuschten" psychischen Symptomen und Erkrankungen,
• verschiedene aussagepsychologische Kriterien der Überprüfung der Glaubhaftigkeit von Aussagen.






 
 



 

„... eine bedeutsame Hilfe für Juristen, die im Ausländerrecht tätig sind, sowie für alle Organisationen, in denen Psychologen und Mediziner mit Flüchtlingen arbeiten.“
(Dr. Horst E. Theis in ZAR-Rezensionen)

„...wichtig für Beratungsstellen, Rechtsanwältinnen, Richterinnen und Anhörerinnen sowie alle, die mit traumatisierten Flüchtlingen zu tun haben.“
(Der Schlepper, Dezember 2002)

„... verhilft zu einem besseren Verständnis der Probleme und Missverständnisse, die immer wieder zwischen Unterstützern und Betreuten auftreten und es liefert Argumente für die Auseinandersetzung mit Behörden und Gerichten“
(Flüchtlingsrat, Zeitschrift f. Flüchtlingspolitik in Niedersachsen, November 2002)