Warenkorb anzeigen (0 Artikel) Mein KontoMerkzettel anzeigenZur Kasse gehen

Heft 4-2020

Sofort lieferbar

19,00 EUR

incl. 7% USt. zzgl. Versand
St


Themenschwerpunkt
Kollegiale Nachsorge
(Hrsg. Thomas Weber, Wolfgang Heiler)

Editorial
Thomas Weber, Wolfgang Heiler 2

Kollegiale Nachsorge bei psychischen Extrembelastungen am Arbeitsplatz
Abstract
Wolfgang Heiler, Manfred Möllers

Kollegiale Erstbetreuung nach belastenden Ereignissen für Beschäftigte in der Psychiatrie
Abstract
Maria Stefani, Meinolf Noeker, Uli Koch

Kollegiale Nachsorge in der Praxis – Erfahrungsberichte von Betroffenen und ErsthelferInnen
Abstract
Vera Lippert, Tanja Bukelis-Graudenz, Paula Heiler

Kollegiale Nachsorge nach belastenden Ereignissen in den Justizvollzugs­einrichtungen des Landes NRW
Abstract
Sina Granditzky, Gereon Schmidt, Thomas Weber

Die Kollegiale Nachsorge am Beispiel der Justizvollzugsanstalt Siegburg
Abstract
Sven Bücherl, Jörg Böhnstedt, Alina Hoffmann

Herausforderungen in der kollegialen Nachsorge bei Schuld- und Verursachungs­fragen – oder: „Man leidet mit!“
Abstract
Pia Andreatta, Thomas Beck

Kollegiale Nachsorge im sozialen Bereich nach Suizid
Abstract
Stefan Lieder, Gereon Schmidt

Kollegiale Nachsorge: Peer-Einsätze nach traumatischen Ereignissen
Abstract
Gerd Reimann, Mattea Wehage, Miriam Stocker, Lisa Pieber

Gewalt gegen Beschäftigte: Mehr Schutz und Sicherheit
Andreas Hemsing

Eine Rezension dieses Heftes findern Sie hier: Kollegiale Nachsorge, Trauma – Pflege Professionell
https://pflege-professionell.at/kollegiale-nachsorge-trauma

Wolfgang Heiler, Manfred Möllers

Kollegiale Nachsorge bei psychischen Extrembelastungen am Arbeitsplatz
Wolfgang Heiler, Manfred Möllers

Zusammenfassung

Traumatisierende Extrembelastungen in Einrichtungen, die Menschen mit psychischen Erkrankungen behandeln, gehören für deren MitarbeiterInnen häufig zum Arbeitsalltag. Dieser Artikel zeigt Argumente auf, warum es aus betrieblicher Sicht lohnt, den Langzeitfolgen durch Frühinterventionen entgegen zu wirken. Am Beispiel des Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) wird die Implementierung einer „Kollegialen Nachsorge“ in psychiatrischen Einrichtungen dargestellt. Es werden punktuell die anfänglichen Qualifizierungsmaßnahmen für die MitarbeiterInnen inhaltlich beschrieben. Abschließend werden Herausforderungen bei der Nachsorge für traumatisierte MitarbeiterInnen aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Extrembelastungen, Frühinterventionen, Kollegiale Nachsorge, Patientenübergriffe, Traumatisierung


Collegial Support After Extreme Psychological Stress Events at the Workplace

Summary

Extreme traumatic stress experiences are often part of the daily working life for employees in facili-ties where people with psychologic disorders are treated. The following article presents arguments why it is worth the effort, also from operational perspectives as well, to counteract the identified long-term effects by early interventions. Using the example of the Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) the implementation of a „Kollegiale Nachsorge System” in psychiatric facilities is pre-sented. The initial qualification measures for the employees are described in terms of content. Conclusively discussed are challenges concerning the aftercare of traumatized employees.

Keywords

extreme strains, early interventions, collegial aftercare, patient assaults, traumatization

Maria Stefani, Meinolf Noeker, Uli Koch

Kollegiale Erstbetreuung nach belastenden Ereignissen für Beschäftigte in der Psychiatrie
Maria Stefani, Meinolf Noeker, Uli Koch

Zusammenfassung

Die kollegiale Erstbetreuung ist eine Maßnahme der Sekundärprävention zur sofortigen Unterstützung der Beschäftigten nach Gewalt oder anderen traumatischen Ereignissen im Berufsalltag. Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen wurde dieses Konzept in allen psychiatrischen Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe implementiert. Der nachfolgende Erfahrungsbericht stellt Begründungen, organisatorische Abläufe sowie die Gestaltungsmöglichkeiten der Umsetzung und die Weiterentwicklung dieses Nachsorgekonzeptes aus Sicht der Projektleitenden dar.

Schlüsselwörter

Gewalt am Arbeitsplatz, Arbeitsunfall, Gesundheitsfolgen, kollegiale Erstbetreuung, Sekundärprävention

Immediate Peer Support after Stressful Events for Collegues Working in Mental Hospital

Summary

Frontline peer support is a measure of secondary prevention for immediate support of employees after violence or other traumatic events in everyday working life. Within the framework of a joint project with the Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, this concept was implemented in all mental health hospitals the Landschaftsverband Westfalen-Lippe. The following field report presents the reasons, organizational procedures and the scope for implementation as well as further development of this aftercare concept from the perspective of the project managers.

Keywords

workplace violence, occupational injury, health consequences, frontline peer support, secondary prevention

Vera Lippert, Tanja Bukelis-Graudenz, Paula Heiler

Kollegiale Nachsorge in der Praxis – Erfahrungsberichte von Betroffenen und ErsthelferInnen
Vera Lippert, Tanja Bukelis-Graudenz, Paula Heiler

Zusammenfassung

Anhand von Fallbeispielen werden die subjektiven Erfahrungen mit der Kollegialen Nachsorge in psychiatrischen Einrichtungen aus der Sicht der betroffenen MitarbeiterInnen und aus der Perspektive zweier ErsthelferInnen geschildert. Ergänzend wird im Sinne eines Best Practice-Beispiels ein Patenmodell in einem Kinder- und Jugendpsychiatrischen Krankenhaus vorgestellt, in dem die Teammitglieder der Kollegialen Nachsorge kontinuierlich Kontakt zu ihren Patenstationen halten.

Schlüsselwörter


Best Practice, Erfahrungsbericht, Kollegiale Nachsorge, Patensystem

Collegial Aftercare in Practice – Experience Reports of First Aiders and Persons Concerned

Summary

Based on case studies, the subjective experiences with the Collegial Aftercare in psychiatric institutions are described from the perspective of concerned employees and from the perspective of two first-aiders. Complementary, as a best practice example, the „buddy model” of a child and youth psychiatric hospital, where the team members of the Collegial Aftercare continuously keep in contact with their ward’s employees, is presented.

Keywords

best practice,experience reports, collegial aftercare, buddy model

Sina Granditzky, Gereon Schmidt, Thomas Weber

Kollegiale Nachsorge nach belastenden Ereignissen in den Justizvollzugs­einrichtungen des Landes NRW
Sina Granditzky, Gereon Schmidt, Thomas Weber

Zusammenfassung

Bedienstete im Justizvollzug werden in ihrem beruflichen Alltag wiederholt sowohl Zeuge als auch Opfer belastender, potenziell traumatisierender Situationen. Um psychische Folgeschäden abzuwenden, wurde in den Justizvollzugseinrichtungen das Konzept der Kollegialen Nachsorge implementiert, das eine unmittelbare psychologische Erstbetreuung Betroffener durch KollegInnen vorsieht. Der nachfolgende Artikel stellt den genauen Ablauf dieser Form der sekundären Prävention in der Praxis und dessen Besonderheiten am Beispiel der Justizvollzugseinrichtungen des Landes Nordrhein-Westfalen vor.

Schlüsselwörter

Kollegiale Nachsorge, Unterstützung, sekundäre Prävention, Bewältigung, belastende Erlebnisse am Arbeitsplatz

Collegial Aftercare Following Stressful Events in Prisons in North Rhine-Westphalia

Summary

Prison staff repeatedly witness stressful events in their working life and are often exposed to situations that are potentially traumatizing. To prevent subsequent psychological impairment the concept of collegial aftercare was implemented in prisons. Said concept schedules an immediate psychological support of affected workers through their peers. The following article presents the exact approach of this type of secondary prevention in practice and its characteristics using the example of prisons in North Rhine-Westphalia.

Keywords

collegial aftercare, support, secondary prevention, coping, stressful workplace events

Sven Bücherl, Jörg Böhnstedt, Alina Hoffmann

Die Kollegiale Nachsorge am Beispiel der Justizvollzugsanstalt Siegburg
Sven Bücherl, Jörg Böhnstedt, Alina Hoffmann

Zusammenfassung

Die Kollegiale Nachsorge im Rahmen der PSNV wird in den Justizvollzugsanstalten nach Übergriffen oder weiteren Vorfällen durch Insassen aktiv. Zur Prävention von psychischen Folgen finden Ansprachen der Bediensteten sowie bei Bedarf eine Vermittlung an externe Stellen statt. In diesem Artikel wird die Kollegiale Nachsorge der PSNV der Justizvollzugsanstalt Siegburg erläutert und beispielhaft dargestellt. Am Fall eines Suizides durch einen Insassen soll die Bedeutung der Kollegialen Nachsorge für den Justizvollzug deutlich werden.

Schlüsselwörter

Kollegiale Nachsorge, Belastungen im Berufsalltag, Unterstützung, Prävention

The Collegical Aftercare Using the Example of Prison in Siegburg

Summary

The collegial aftercare within the framework of the PSNV is active in the prisons after assaults or other incidents by inmates. In order to prevent psychological consequences, employees are addressed and if necessary, they can be referred to external institutions. In this article, the collegial aftercare of prison in Siegburg is explained and exemplified. In the case of a suicide by an inmate, the importance of collegial aftercare for prisons system should become clear.

Keywords

collegical aftercare, stress events in everyday working life, support, prevention

Pia Andreatta, Thomas Beck

Herausforderungen in der kollegialen Nachsorge bei Schuld- und Verursachungs­fragen – oder: „Man leidet mit!“
Pia Andreatta, Thomas Beck

Zusammenfassung

Die Unterstützung von Kollegen durch Kollegen, kurz Peer Support, hat sich in den letzten Jahren in vielen beruflichen Feldern, wie Polizei, Rettung, Feuerwehr, Verkehrs- und Bahnbetrieb, Justizanstalt, Krankenhäuser, etabliert. Ein Themenfeld, das bei der kollegialen Nachsorge als besonders sensibel gelten kann, betrifft Fragen der Schuld, Verantwortung und (Mit-)Verursachung durch Kollegen z.B. durch Unfälle. In diesem Beitrag werden, basierend auf einer Verursacherstudie (Andreatta, 2015) sowie einer Erhebung bei N=17 Kollegen in der Nachsorge, die Herausforderungen von „Schuldeinsätzen“ herausgearbeitet und konkrete Hinweise für die Intervention durch Kollegen aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Kollegennachsorge, Unfall, Trauma, Schuld, Verursacher

Challenges of Peer Support in Questions of Guilt and Causation – or: "One Suffers with him"!

Summary

The support of colleagues by colleagues (peer support) has become established in many professional fields over the last few years, such as police, rescue, fire department, transport and railroad companies, prisons, hospitals. A topic area that can be considered particularly sensitive in collegial aftercare concerns questions of guilt, responsibility and (co-)causation by colleagues, e.g. through accidents. Based on a study on causers (Andreatta, 2015) and a survey of N=17 colleagues in aftercare, this paper will highlight the challenges of "guilt interventions" and provide suggestions for intervention.

Keywords

peer support, accident, trauma, guilt, causer

Stefan Lieder, Gereon Schmidt

Kollegiale Nachsorge im sozialen Bereich nach Suizid
Stefan Lieder, Gereon Schmidt

Zusammenfassung

Beschäftigte im sozialen Bereich haben ein hohes Risiko, einen Patienten- bzw. Klientensuizid zu erleben. Im Nachgang erleben auch professionell ausgebildete Betroffene häufig psychische Beeinträchtigungen und stellen ihre berufliche Kompetenz in Frage. Das Schaffen einer kollegialen Nachsorgestruktur stellt eine erste Möglichkeit zur Unterstützung Betroffener dar, ist aber in der Praxis häufig noch nicht hinreichend implementiert. Ein entsprechendes Konzept sollte bestimmten Anforderungen genügen, um Betroffene zu entlasten, und fest in der Struktur der jeweiligen Einrichtung verankert sein.

Schlüsselwörter

Patientensuizid, Nachsorge, Unterstützung, Bewältigung, Trauer

Collegial Aftercare in the Social Work Environment after Suicide

Summary

Employees in social work environments are at a high risk of experiencing the suicide of a patient / client. Those affected often subsequently suffer from psychological discomfort and question their competence. Concepts concerning collegial aftercare provide an opportunity to give support in such cases, but are not yet sufficiently implemented in practice. The concepts in question should meet several criteria to allow for a relief of the affected and be well established in the work environment.

Keywords

patient suicide, aftercare, support, coping, grief

Gerd Reimann et al.

Kollegiale Nachsorge: Peer-Einsätze nach traumatischen Ereignissen
Gerd Reimann, Mattea Wehage, Miriam Stocker, Lisa Pieber

Zusammenfassung

In Organisationen kann es jederzeit zu Notfällen und Krisen wie Arbeitsunfällen, Verlust von Angehörigen, oder auch gehäuften Entlassungen kommen. Neben der körperlichen Erste Hilfe sollte auch an die psychologische Erste Hilfe gedacht werden. Durch die Ausbildung von internen Peers in einer Organisation können langfristige Schäden, wie zum Beispiel eine Posttraumatische Belastungsstörung, reduziert oder abgewendet werden. In diesem Artikel betrachten wir die Aufgaben, Ausbildung, Integration in den Notfallplan sowie die Wirksamkeit von betrieblichen psychologischen ErsthelferInnen in Organisationen.

Schlüsselwörter

Peers, Kollegiale Nachsorge, Psychologische Erste Hilfe, Trauma-Interventionen, Unternehmen

Peers in Organizations: Psychological First Aid after Traumatic Experiences

Summary

In organizations, emergencies and crises such as work accidents, loss of relatives, or even frequent layoffs can occur at any time. Besides physical first aid, psychological first aid should also be considered. By training internal peers in an organization, long-term damages, such as post-traumatic stress disorder, can be reduced or even avoided. In this article we look at the tasks, training, integration into the emergency plan and the effectiveness of internal psychological first aid workers, the peers, in organizations.

Keywords

peers, psychological first aid, trauma, trauma interventions, organizations

Neue Prämienaktion 2021

5 Zeitschr.-Pakete

Fünf Zeitschriftenpakete zu Sonderpreisen:
“Sekundäre Traumat.”
“Traumat. Flüchtlinge”
“Transgenerationale T."
“Politische Traumat.”
"Sex./rituelle Gewalt"

Versandkostenfrei ab 30,- €

Versandkostenfrei im Inland ab 30,- € Bestellwert.
Versandkosten Ausland.
Shipping costs outside European countries.

VIELSEITS

Pionierprojekt in Stuttgart
Geschützte Tageseinrichtung und
ambulant betreutes Wohnen
für Opfer extremer Gewalt.
Information zur Spende in diesem Flyer [645 KB]

Sexualisierte Gewalt

Fachkreis "Sexualisierte Gewalt inorganisierten und rituellen Gewaltstrukturen" beim BMFSFJ
Empfehlungen und Strategien [354 KB]

Kooperation

Kontakt Hilfe Impressum AGB Widerrufsrecht OS-Plattform Versand Disclaimer Datenschutzerklärung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren